05374 965630
7.00 Uhr bis 15:30 Uhr

Die Fähigkeit der Schülerinnen und Schüler zur Einschätzung der eigenen Kompetenzen und Leistungsfähigkeit im Abgleich mit beruflichen Anforderungen ist Grundlage für einen gelingenden Übergang von der Schule in den Beruf. Zur Vermittlung dieser Kenntnisse und Fähigkeiten sind systematische Bildungsmaßnahmen in Verbindung mit Praxiserfahrungen und vorgeschalteten Kompetenzfeststellungsverfahren erforderlich.

(Quelle: Homepage MK)

1. Ziele:

  • Schaffung gezielter Maßnahmen und Angebote, um den Einstieg ins Berufsleben zu erleichtern
  • Unterstützung und Begleitung der Schüler bei der Bewältigung des Übergangs von der Schule in den Beruf
  • Förderung der erforderlichen Ausbildungsreife und Entwicklung realistischer Anschlussperspektiven
  • Fokussierung der Maßnahmen auf soziale Kompetenzen wie Kommunikation, Bereitschaft zur Teamarbeit, eigenverantwortliches Handeln und Verantwortungsübernahme

2. Organisation

2.1 Grundsätze

Berufsorientierung versteht sich als eine andauernde Schulentwicklungsaufgabe und geschieht auf der Basis eines fächerübergreifenden Konzepts zur Durchführung berufsorientierender Maßnahmen. Berufsorientierende Maßnahmen werden als Praxistage zur beruflichen Orientierung und beruflichen Bildung durchgeführt.

Der Schwerpunkt der BO liegt in oberen Klassenstufen, besonders im 9. Jahrgang. Grundlage der individuellen Begleitung und Förderung sind die Ergebnisse des Kompetenzfeststellungsverfahrens (Profil AC) in der Klasse 8. Im Rahmen des Bildungsauftrages wird mit berufsbildenden Schulen, der Arbeitsagentur und diversen Kooperationspartnern zusammengearbeitet.

Klassen 7 und 8 Kennenlernen der eigenen Fähigkeiten, Stärken und Interessen
  • Selbst- und Fremdbewertung durch Mitschüler, Eltern und Lehrer sowie individuelle Schlussfolgerungen
  • Selbständiges Suchen eines Praktikumsplatzes
  • Erstellen eines ersten Lebenslaufes
  • Präsentation und Dokumentation des Praktikums

  • Berufswahlpass
  • Profil AC, Zukunftstag
  • Schnupper-Praktikum
  • (3 Tage) in der Region
  • Arbeiten mit www.planet-beruf.de
  • Aktivitäten in der BO-Woche
  • Ganztags-Angebote
Klassen 9 und 10 Kennenlernen von Berufsbildern und Ausbildungswegen
  • BIZ-Besuche
  • Erstellen von Bewerbungsunterlagen und gemeinsame Sichtung mit der Berufsberaterin
  • Hospitationen in den BBS I und II in Gifhorn
  • Betriebserkundungen
  • Besuch schulinterner Informationsveranstaltungen
  • Besuch von Ausbildungsmessen
  • Selbständige Recherche nach Praktikumsplätzen sowie selbständige Kontaktaufnahme und Bewerbung

  • Berufswahlpass
  • Arbeiten mit www.planet-beruf.de, www.jobboerse.de, www.praktikumsboerse.de Berufsberatung
  • Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Deutsch
  • Aktivitäten in der BO-Woche
  • 3-wöchiges Schüler-Betriebs-Praktikum
  • Schülerprofilcard
Klassen 9 und 10 Aktive Bewerbungsphase und Berücksichtigung alternativer Ausbildungswege
  • Bewerbungstrainings bei verschiedenen Netzwerkpartnern
  • Arbeiten mit der Schülerprofilcard und Einbeziehen in die Bewerbungen sowie in die Vorbereitung von Vorstellungsgesprächen
  • Verstärktes Üben von Kommunikation und Präsentation
  • Benimm-Training
  • Regelmäßige Rücksprachen mit der Berufsberatung vor Ort
  • Verfassen von Online-Bewerbungen

  • Zusammenarbeit mit verschiedenen regionalen Kooperationspartnern, z.B. Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, AOK, Autostadt
  • Zusammenarbeit mit sämtlichen Fachbereichen
  • Berufsberatung, Ganztags-Angebote, Zusätzliches 1-wöchiges Praktikum
  • Aktives Arbeiten mit Online-Portalen
  • Schülerprofilcard

2.3. Beiträge anderer Fächer

Die folgenden Beiträge und Unterrichtsthemen sind fest in den → schulinternen Lehrplänen verankert.

...
Klassenstufe Fach und Fächerübergreifende Kompetenzen Beitrag
7 und 8 Technik / Werken

Schulung der Feinmotorik und sachgerechter Einsatz von Arbeitsmitteln

  • Förderung handwerklich benötigter Fertigkeiten für die spätere Berufsausübung
  • Groborientierung durch den Einsatz verschiedener Tätigkeiten für die spätere Berufswahl
  • Schwerpunktfindung
  • Erwerb von Grundkenntnissen für einzelne Berufsfelder
  • Organisation von Präsentationstechniken
  • Lesen und Auswerten technischer Zeichnungen
7, 8, 9 und 10

Mathe

Mathematisches Verständnis und räumliches Vorstellungsvermögen

-
  • Kenntnis und Anwendung von einschlägigen Rechenoperationen (z.B. Grundrechenarten, Prozentrechnung, Zinsrechnung, Dreisatz)
  • Geometrische Zeichnungen lesen und anfertigen können
  • Sachaufgaben mit berufsrelevanten Inhalten verstehen und lösen können
  • Räumliches Denken
  • Lösen und Anwenden von Sachaufgaben mit berufsrelevanten Inhalten
  • Grundkenntnisse in kaufmännisches Rechnen (Buchführung)
7, 8, 9 und 10

Hauswirtschaft

Teamfähigkeit und sachgerechter Einsatz von Arbeitsmitteln

  • Systematische Einführung in die Handhabung elektrischer Geräte
  • Arbeitsplatzorganisation sowie ergonomische Arbeitsplatzgestaltung und Arbeitsabläufe
  • Kenntnisse und Einhaltung der Hygieneregeln
  • Sachgerechter Umgang mit Arbeitsgeräten
  • Förderung der Gruppenarbeit (Teamfähigkeit)
  • Einhalten eines festgesetzten Budgets (Disposition)
  • Selbständiges Arbeiten
  • Präsentationstechniken
  • Kritisches Verbraucherverhalten
  • Kennenlernen von Berufsfeldern im hauswirtschaftlichen Bereich
  • Exkursion in lebensmittelverarbeitende Betriebe
8, 9 und 10

Deutsch

Kommunikations- und Präsentationsfähigkeit

  • Vorstellungsgespräche in Form von Rollenspielen, Präsentationstechniken
  • Anfertigen von Ergebnisprotokollen
  • Selbständige Informationsgewinnung und –verarbeitung
  • Darstellung von Arbeitsabläufen mit Wertung
  • Kennenlernen von Konfliktlösungsmodellen
  • Verfassen von Bewerbungsschreiben
9 und 10

Englisch

Kommunikations- und Präsentationsfähigkeit

  • Vorstellen verschiedener Berufsfelder in englischer Sprache
  • Verfassen eines Tätigkeitsberichtes im Rahmen des Schul-Praktikums in englischer Sprache
  • Beschreiben von Alltagssituationen in englischer Sprache
9 und 10

Französisch

Kommunikationsfähigkeit

  • Bewerbungsschreiben in französischer Sprache
  • Auseinandersetzung mit diversen Berufsfeldern in französischer Sprache
9 und 10

Informatik

Umgang mit dem PC und medienkompetenter Umgang

  • Kenntnis verschiedener EDV Programme und Betriebssysteme
  • Anwenden von Präsentationstechniken
  • Internetrecherche
  • Gefahren des Internets
  • Arbeiten mit der Schüler – Profil – Card
  • PC-Führerschein
8, 9 und 10

Biologie

Sensibilisierung des eigenen Körperempfindens

  • Kenntnisse in Anatomie, Ergonomie und Optik
  • Lärmschutzmaßnahmen
  • Gesundheitserhaltende Maßnahmen
  • Hygienemaßnahmen
  • Kennenlernen einzelner Berufsfelder aus den Bereichen: Gesundheit/Pflege
  • Konflikte: Ökologie – Ökonomie
8, 9 und 10

Physik / Chemie

Naturwissenschaftliches Verständnis

  • Kenntnis und Einhalten verschiedener Sicherheitsregeln und – einstellungen
  • Umgang mit chemischen Materialien
  • Erwerb grundlegender Kenntnisse in den Bereichen: Optik, Mechanik, Elektrizität, Radioaktivität, Energie
7, 8, 9 und 10

Sport

Verständnis für regelmäßige Bewegung

  • Gesundheitserhaltende Maßnahmen
  • Fitness
  • Körperbewusstsein
7, 8, 9 und 10 Textil

Basiskenntnisse für alltägliche Handarbeiten

  • Einüben feinmotorischer Fähigkeiten
  • Umgang und sachgerechter Einsatz der Nähmaschine
  • Nähmaschinenführerschein
  • Kennenlernen textilverarbeitender Betriebe
7, 8, 9 und 10

Religion / Werte und Normen

Sensibilisierung des sozialen Umgangs miteinander

  • Gleichgewicht von Arbeit und Freizeit
  • Konflikt- und Problemlöseverhalten
  • Mitverantwortung für unseren Lebensraum
  • Zusammenleben mit Menschen aus anderen Kulturkreisen

3. Zuständigkeiten

Im Rahmen des Profilierungsprogramms der Oberschule über nimmt die Schulsozialarbeiterin die Koordinierungsaufgaben der berufsorientierenden und berufsbildenden Maßnahmen in enger Zusammenarbeit mit den pädagogischen Fachkräften der Schule. Sie unterhält ein enges Netzwerk zu den außerschulischen Partnern. Die Fachleitung Wirtschaft veranlasst die Evaluation der einzelnen BO-Maßnahmen und stellt die Ergebnisse jeweils in den Dienstbesprechungen vor. Sie hat die Gesamtverantwortung für den Einsatzort der Schüler/innen in den Schupperpraktika und den 3-wöchigen Berufspraktika.

Die Fachleitung identifiziert Fortbildungsbedarf und hat gemeinsam mit der Schulleitung die kontinuierliche Qualifizierung der das Fach Wirtschaft unterrichtenden Lehrkräfte im Blick. Dazu gehört im sinne einer Personalplanung mit Weitblick auch die Qualifizierung einer Mindestanzahl von Lehrkräften für das Kompetenzfeststellungsverfahren.

4. Evaluation

Das BO-Konzept wird jeweils auf der vorletzten Dienstbesprechung des Schuljahres evaluiert. Grundlage der Evaluation sind Anmerkungen der Fachkonferenzen, der beteiligten Lehrkräfte sowie Schülerfeedback und Elternfeedback.

Dabei wird überprüft, ob die Erfordernisse des Regelunterrichtes ausreichend Berücksichtigung finden.

Eventuelle Anpassungen des Konzeptes werden bis zur letzten Dienstbesprechung des Schuljahres geplant und dort zur Diskussion gestellt. Beschlussfassendes Gremium ist die Gesamtkonferenz.